Die Hauptdarsteller aus Berlin

Tanja Schön (Frances ‚Baby’ Houseman)

Bereits mit neun Jahren entdeckte die gebürtige Bayerin Tanja Schön ihre Leidenschaft fürs Tanzen und die Bühne. Bis zu ihrem 17. Lebensjahr tanzte sie sich in die höchste Amateurklasse in den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen. Nach der Schule entschied sich die Musical-Begeisterte allerdings erstmal für einen konservativeren Weg und studierte in München Philosophie, Theaterwissenschaften und neuere deutsche Literaturwissenschaften. Doch Ihre Leidenschaft für Tanz und Schauspiel ließ sie nicht los: aus Spaß nahm sie 1998 an der Aufnahmeprüfung für die neu eröffnete Abraxas Mucical Akademie teil und bekam sofort eine Zusage! Ihr professionelles Musicaldebüt hatte sie dann beim Musicalsommer Amstetten in Moby Dick. Am Stadttheater Freiburg im Breisgau tanzte sie als Kit-Kat-Girl in Cabaret. Sie kehrte zurück nach Amstetten, wo sie gleich für zwei aufeinander folgende Saisons engagiert wurde: 2002 für The Who’s Tommy als Sally Simpson und 2003 für die europäische Uraufführung von Wild Party als Peggy. Sie wirkte bei der Welturaufführung von Wake Up am Wiener Raimund-Theater mit und spielte Serena Katz in Fame am Stadttheater St. Gallen. Bevor Tanja Schön in der Premierenbesetzung von Dirty Dancing – Das Original live on Stage im Ensemble und Zweitbesetzung Baby und Lisa spielte, war sie in Stuttgart u.a. als Sopie in Mamma Mia! zu sehen. Dirty Dancing verbindet für Tanja Schön zwei ihrer größten Leidenschaften: das Tanzen – auch wenn sie es als ‚Baby’ am Anfang noch nicht können darf – und das Schauspiel. Und Hamburg ist für sie in der Zwischenzeit zur ersten Heimat geworden.
   
Dominik Schulz (Johnny Castle)

Dominik Schulz absolvierte sein Studium zum Diplom-Musicaldarsteller an der Universität der Künste in Berlin. Schon während seiner Ausbildung spielte er in verschiedenen Produktionen, u. a. als Sun in Collage, die Neunte!, Juano in der West Side Story am Oldenburgischen Staatstheater, als Marc unter der Regie von Peter Lund in Panic Sound Club an der Neuköllner Oper und im gleichen Haus in Schichtwechsel. Neben seinen Bühnenengagements wirkte er in diversen Fernseh- und Kinoproduktionen mit. Beim Inscene Talent Award 2002 bekam er die Hauptrolle in Peter Gersinas Kinofilm C.C. in Love. Bevor er nach Hamburg kam, war Dominik Schulz als Sky in Mamma Mia! im Palladium Theater Stuttgart zu sehen.
   
Sarah Schielke (Penny)

Für die gebürtige Potsdamerin stand schon als Kind fest, dass sie auf die Bühne gehört: Bereits mit zehn Jahren besuchte sie die Staatliche Ballettschule Berlin und die Schule für Artistik. Während ihrer Ausbildung wirkte sie bereits in zahlreichen Galas und Auftritten mit. So tanzte sie bereits in Der Nussknacker an der Deutschen Staatsoper und war als Gast im Corps de Ballet der Deutschen Staatsoper in Nurejews Dornröschen zu sehen. Direkt nach ihrer Ausbildung wurde sie am Friedrichstadtpalast in Berlin engagiert und war dort als Tanzsolistin unter anderem in der Berlin Revue, Wunderbar, Revue Palast, Hexen und Casanova zu sehen. Ihre gesangliche Ausbildung nahm Sarah bei dem Musicalstar Kenneth Posey, so dass sie neben dem Tanz auch bei ihrem Debüt als Gesangssolistin in der Rolle Junge Frau Schneemann 2005 bei Jingle Bells im Friedrichstadtpalast Weihnachtsstimmung verbreitete.
   
Masha Karell (Marjorie Houseman)

Masha Karell wurde in Israel, Wien und London zur Schauspielerin ausgebildet. Zu ihrem Schauspielrepertoire gehören u. a. Helena aus Ein Sommernachtstraum, Brigitte aus Der zerbrochene Krug und Nina aus Die Möwe. Im Rahmen des Cannes Lion 2005 wurde eine ihrer zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit einem Award ausgezeichnet. Im Musiktheater hatte sie ihren Durchbruch in Wittenbrinks Sekretärinnen am Schillertheater Berlin. Ebenso erfolgreich war sie als Pegleg in Black Rider, Audrey in Little Shop of Horrors, Charlotte Cardoza und Ida Strauss in Titanic, Dorothy in 42nd Street, Lotte Lenya – ein Tribut, Donna in Mamma Mia! und zuletzt als Grizabella in Cats. Masha Karells besondere Passion gilt dem Chanson. Sie entwickelte Liederabende, trat regelmäßig im Berliner Künstlerclub „Die Möwe“ auf und spielte in Und ich l(i)iebe oder Unter dem Strich … unter der Regie von Martin T. Haberger.
   
Martin Timmy Haberger (Jake Houseman)

Martin Timmy Haberger ist in seinen über 25 Jahren Bühnenerfahrung schon in den verschiedensten Rollen und Produktionen zu sehen gewesen. Er studierte am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und spielte seitdem u. a. Hamlet, Biff in Tod eines Handlungsreisenden, Figaro in Der tolle Tag, Mackie Messer in Die Dreigroschenoper u. v. a. große Schauspielrollen. Zu seinen Rollen in diversen Musicalproduktionen gehören u. a. Mottel in Anatevka, Jesus in Jesus Christ Superstar, Tony und Riff in West Side Story und Edgar Beane in Titanic – Das Musical am Theater Neue Flora. Neben dem Theater sieht man ihn auch häufiger in Fernsehproduktionen. Darüber hinaus kreierte Martin Timmy Haberger als Regisseur das Kurt-Weill-Projekt im Café Keese Und ich l(i)ebe oder Unter dem Strich … , gründete in Hamburg das Institut für kreative und kulturelle Unterhaltung und engagiert sich für Charity-Projekte wie z.B. durch die Produktion der konzertanten Aufführung von Titanic – das Musical zu Gunsten der DGZRS oder der Mitwirkungen an Projekten für das Hamburger Leuchtfeuer Hospiz oder Dunkelziffer e.V. Seit Februar 2007 hat Martin Timmy Haberger eine Professur für Schauspiel am Konservatorium der Stadt Wien.
   
Franziska Lessing (Lisa Houseman /  Zweitbesetzung: Frances ‚Baby’ Houseman)

Das Rollenangebot der Lisa Houseman bei Dirty Dancing bekam Franziska Lessing noch während ihrer Ausbildung an der Berliner Universität der Künste. Für sie geht damit ein Traum in Erfüllung. Schon in frühen Jahren gehörten für Franziska Lessing Schauspiel, Gesang und Tanz zu ihren Leidenschaften. Als sie dann den Film Dirty Dancing sah, wusste sie, dass es nur einen Weg für sie gab: den Weg auf die Bühne.
Die Rolle der Lisa Houseman ist das erste Engagement bei einer Großproduktion für die talentierte Hamburgerin. Sie ist Stipendiatin der Günter-Neumann-Stiftung und amtierende Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin 2005. Außerdem wurde sie für ihre hervorragenden Leistungen mit dem Sonderpreis der Walter-Kaminski-Stiftung ausgezeichnet. Bereits vor ihrem Studium wurde sie als Studiosängerin für verschiedene Projekte engagiert und war Backgroundsängerin bei der deutschen Vorentscheidung des Eurovision Song Contest.
   
Dennis Radelaar (Robbie)

Bereits während seiner Schulzeit entdeckte Dennis Radelaar sein Faible fürs Musical und wirkte unter anderem in Aufführungen von "Guys and Dolls" als Sky Masterson, "The Wiz" als Tin Man, in "Oklahoma" als Will Parker und in der Hauptrolle des Pippin im gleichnamigen Stück mit. Außerdem sang er im Chor und nahm Unterricht in Jazzballett, klassischem Ballett und Streetdance.

Seine Ausbildung zum Musicaldarsteller absolvierte der Niederländer an der renommierten Frank Sanders Akademie voor Musical Theater in Amsterdam und spielte während dieser Zeit in verschiedenen Produktionen wie "Mystery Men", "All the Way" und dem Solo Programm "Thuis is waar het hart is". Direkt nach seinem Abschluss war Dennis im Ensemble von "Wat Zien Ik, de musical" zu sehen.
 
   
Sönke Fahl (Billy)

Tanzen gehörte schon immer zu Sönke Fahls Leben: Er ist nicht nur ausgebildeter Tanzlehrer, sondern auch mehrfacher Meister im Latindance. Doch Tanzen alleine genügte ihm nicht und so belegte er schon während dieser Zeit Kurse in Gesang und modernem Tanz. Seine Leidenschaft zum Beruf machte Sönke Fahl dann mit der Ausbildung an der Stage School of Music, Dance & Drama in Hamburg, wo er das Parkett gegen die Bühne tauschte. Erste Erfahrungen als Darsteller sammelte Sönke während dieser Zeit und wirkte in verschiedenen Produktionen mit, darunter diverse Galaauftritte u.a. in der Laeiszhalle, dem Altonaer Theater und auf Kampnagel. Außerdem war er schon als Chad in 10 Chancen, in der Rolle des Helmut in Helges Leben und bei der Abschlussproduktion der Stage School im Theater Kampnagel Showcase! zu sehen. Das Engagement bei Dirty Dancing – Die Story hautnah erleben ist sein erstes in einer großen Musicalproduktion.
 
   
Robert Lenkey (Max Kellerman)

Der Wahl-Hamburger Robert Lenkey wurde in Budapest geboren und lebt seit 1956 in Deutschland. Er arbeitete zeitweise als Hafenarbeiter, Bibliothekar, Fuhrknecht, Achterbahnbremser und technischer Zeichner. Robert war Student der Philosophie, später Absolvent der Staatlichen Hochschule für darstellende Kunst in Hamburg bei Professor Eduard Marks. Er hatte Engagements an Schauspielbühnen, u. a. in Düsseldorf, Mainz, Erfurt, Hannover, Oldenburg, Essen, Frankfurt/Main, Karlsruhe, Hamburg und Köln. Als Regisseur inszenierte er über 100 Stücke und besetzte Hauptrollen als Musicaldarsteller in Bunbury, Can-Can, Das Feuerwerk, Annie Get Your Gun, Charleys Tante, Der Mann von La Mancha, Kiss Me Kate, My Fair Lady u. v. a. Seine letzten Rollen waren Der General in Die Jagdgesellschaft, Kaiser Franz Joseph II. in Im weißen Rössl, Adolf Eichmann in Der letzte Akt und im Theater Neue Flora Mr. Strauss in Titanic – Das Musical.
 
   
Thomas Klotz (Neil Kellerman)

Thomas Klotz ließ sich in seiner Heimat Nordrhein-Westfalen in klassischem Ballet, Jazztanz und Gesang ausbilden. Er gewann 1997 den Gesangswettbewerb Jugend musiziert. Bereits mit 18 Jahren begann er dann sein Musicalstudium an der Folkwang-Hochschule in Essen und war  während des Studiums in Evita bei den Sommerfestspielen in Bad Hersfeld zu sehen und stand im Capitoltheater in Düsseldorf als Kit Kat Boy in dem Musical Cabaret auf der Bühne. In der Stuttgarter Produktion von Tanz der Vampire unter der Regie von Roman Polanski war Thomas Klotz als Alfred und Solotänzer zu sehen, bevor er nach Hamburg ging um im Musical Mamma Mia! unter anderem die Rollen Sky und Eddie zu verkörpern. Diesen Sommer wird Thomas eine kurze Dirty Dancing-Pause einlegen um bei den Sommerfestspielen Tecklenburg den Andy in Miami Nights zu spielen.
 
   
Ulrich Schrauth (Stan)

In Frankfurt am Main geboren wuchs Ulrich Schrauth in Lüneburg auf. Sein Musical Studium schloss er im Jahre 2005 mit einem Diplom an der Folkwang Hochschule in Essen ab. Auf der Bühne steht Ulrich Schrauth seit 1998: zuerst in verschiedenen Produktionen des Stadttheaters Lüneburg und mit diversen Chören und A-Capella-Formationen, später im Rahmen seiner Ausbildung in Hochschulproduktionen wie zum Beispiel How to succeed in business without really trying, wo er als J.P. Finch zu sehen war. Ulrich Schrauth kreierte die Rolle des Klaus Fink in der Uraufführung von Swing Time in Essen und war bei den Domfestspielen Bad Gandersheim im Sommer 2005 sowohl für Ein Käfig voller Narren als auch für Cyrano von Bergerac engagiert. Außerdem wirkte er bei verschiedenen Fernsehaufzeichnungen („Top of the Pops“, „20 Jahre RTL“) sowie Gala-Abenden, unter anderem „Sommernacht des Musical Dinslaken“, mit. Zuletzt war Ulrich Schrauth bei Mamma Mia! im Operettenhaus Hamburg als Zweitbesetzung Sky und als Gremio in Kiss me, Kate!  am Staatstheater Braunschweig zu sehen.
 
   
Tanja Roll (Vivian Pressman / Zweitbesetzung: Marjorie Houseman)

Tanja Roll, in Köln geboren, bekam seit ihrer Kindheit Tanzunterricht. Bei Herrn Prof. H.J. Scholz in Düsseldorf erhielt sie während ihres Germanistikstudiums Theater- und Gesangsunterricht. Diese Ausbildung vervollständigte sie später an der Stella-Academy in Hamburg zur Musicaldarstellerin. Sie war in zahlreichen TV-Shows und Serien wie „Lindenstraße“, „Balko“, „Harald Schmidt Show“ und „Versteckte Kamera“ zu sehen. Ferner arbeitet Tanja Roll als freiberufliche Künstlerin und Choreographin in den Bereichen Chanson, Schauspiel, Tanz und Walk-Acts anlässlich Galas und Events. In Hamburg konnte man sie bereits im Schmidt’s Tivoli in Swinging St.Pauli als Alberta, im Schmidt Theater in Pension Schmidt, im Ensemble in Der Hamburger Jedermann und im Hamburger Sprechwerk in Minea als Thalia sehen. In der Lausbubenerzählung Max und Moritz im Winterhuder Fährhaus, der Komödie Dresden und dem Harburger Theater wirkte sie als Erzählerin und Witwe Bolte mit.
 
   
Nikolas Gerdell (Moe Pressman / Zweitbesetzung: Jake Houseman)

Nikolas Gerdell wurde in Schauspiel, Gesang sowie Artistik und Pantomime ausgebildet und kann auf zahlreiche Engagements in Deutschland, Österreich und der Schweiz, oft im Sparten übergreifenden Fach Musical, zurückblicken. In Cabaret spielte er den Ernst Ludwig (in Klagenfurt) und später den Cliff Bradshaw (Düsseldorf). Im Musical Chicago war er in Düsseldorf als Billy Flynn zu sehen und in 42nd Street verkörperte Nikolas Gerdell neben Pat Denning auch den Julian Marsh. Das Berliner Publikum kennt ihn u. a. aus Aspirin & Elefanten im Theater am Kurfürstendamm und als Herzog von Buckingham in 3 Musketiere am Theater des Westens. Neben seinen Bühnenrollen war Nikolas Gerdell auch im Fernsehen tätig, u.a. in der ZDF-Serie „Herzschlag – das Ärzteteam Nord“ oder dem Spielfilm „Marga Engel kocht vor Wut“.
 
   
Eddie Jordan (Tito Suarez)

Bereits im Alter von 18 Jahren war Eddie Jordan nach seiner Ausbildung an der High School of Performing Arts am Broadway in Lorraine Hansberrys Raisin zu sehen. Nach seinem Engagement für The Wiz in Los Angeles kam er über Paris nach Hamburg, wo er 1986 in Cats spielte und sich seitdem im deutschsprachigen Raum ein breites Repertoire an Musical- und Sprechrollen aneignete. Am Stadttheater Klagenfurt war er als Judas in Jesus Christ Superstar zu sehen und in der Produktion Sniper am Lichttheater Köln in der Hauptrolle John Allen Muhammed. Seit 2003 ist er in der Uraufführung von Satchmo – The King of Jazz auf Tournee. Zusammen mit Herb Geller schrieb er das Musical Bakerfix über das Leben von Josephine Baker, das 1994 in Frankfurt/Main zur Uraufführung kam.
 
   
Ursula Siebert (Mrs. Schumacher)

Ursula Siebert studierte Schauspiel in München und Stuttgart und war bereits in vielen Theatern in ganz Deutschland zu sehen. Zu den Stationen ihrer Bühnenlaufbahn gehörten die Rolle der Nichte in Der gute Mensch von Sezuan und Nerissa in Der Kaufmann von Venedig am Ulmer Theater. Sie spielte die Titelrollen in Emilia Galotti und Colombe am Stadttheater Würzburg und Rose am Schloss Erbach in Ulm. Weitere Engagements führten sie ans Prinzregententheater Bochum, als Daja in Nathan der Weise, und im letzten Jahr an das Theaterhaus Stuttgart, als Marina in Elga. Ursula Siebert war in diversen Filmproduktionen zu sehen wie etwa in „Sahne Samba, Ramba Zamba“ und als Frau Schley in „fabrixx“. Zuletzt trat sie an der Staatsoper Stuttgart in der Schauspielrolle Papagena in Die Zauberflöte auf.
 
   
Johann Christof Wehrs (Mr. Schumacher)

Johann Christof Wehrs begann seine schauspielerische Laufbahn an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg. Noch während seiner Ausbildung trat Wehrs u.a. im Deutschen Schauspielhaus Hamburg, dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und dem Schlosstheater Celle auf. Sein erstes festes Engagement hatte er im Stadttheater Heilbronn, von wo aus ihn sein Weg nach Hannover, Hildesheim und schließlich als Spielleiter nach Lüneburg führte. Von 1981 bis 1988 war Johann Christof Wehrs am Theater Bühnen der Hansestadt Lübeck engagiert. Als freischaffender Darsteller arbeitete Johann Christof Wehrs unter anderem am Ernst Deutsch Theater und am Ohnsorgtheater in Hamburg, am Renaissance Theater Berlin, im Schauspielhaus Salzburg und in der Rolle des „Professor Crey „Schnauz““ in der Feuerzangenbowle am Altonaer Theater. Fast regelmäßig ist er auch in der Rolle des Hausvogts bei den Salzburger Festspielen im Jedermann zu sehen sein, den er auch schon in der TV-Fassung neben Tobias Moretti und Veronica Ferres verkörperte.
 
   
Charlie Serrano (Mr. Schumacher)

Der gebürtige Puerto Ricaner ist auf der ganzen Welt zu Hause – zur Zeit lebt er in Florida und Hamburg. Seine Karriere begann Charlie Serrano in den USA, wo er in Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat am Broadway in New York, Off-Broadway und im EPCOT Center / Disney World spielte. In Deutschland konnte man ihn schon bei Cats in diversen Rollen sehen, als Vater Maurice in Disney’s Die Schöne und das Biest, als Pianagi und M. Reyer in Das Phantom der Oper und in Wien als Pater Lorenzo in Gerard Presgurvics Romeo und Julia. Ein Ausflug an die Oper als Darsteller in Wagners Rheingold führte Charlie Serrano zuletzt an die Bühnen der Stadt Kiel.